Archiv der Kategorie: Biographie

Astrid Lindgren – das entschwundene Land

Astrid Lindgren – das entschwundene Land

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Klappentext:

Am 14. November 2002 wäre Astrid Lindgren 95 Jahre alt geworden, und vielleicht hätte diese erste Taschenbuchausgabe ihrer autobiographischen Geschichten sie erfreut. Gewiß erfreuen wird unser Geburtstagsbuch aber ihre millionenfache Leserschaft, wenn die Autorin sie in ›Das entschwundene Land‹ entführt, in das Land ihrer glücklichen Kindheit.

Und nicht die kleine Astrid Anna Emilia Ericsson steht da im Mittelpunkt, sondern die unglaublich schöne Liebesgeschichte ihrer Eltern und ihr Leben im kargen Småland im Süden Schwedens. Dann wurden die Kinder geboren: Gunnar, Astrid und Stina und Ingegerd. Auf dem Pachtpfarrhof herrscht reges Treiben und Natur pur und die Kleinen sind mittendrin: zwischen Mägden und Knechten, Armenhäuslern und Landstreichern.

Und als Astrid etwa fünf Jahre alt ist, bekommt sie in einer kleinen Häuslerküche das Märchen vom Riesen Bam-Bam und der Fee Viribunda vorgelesen – eine neue Welt tut sich auf, die Welt der Bücher, die Welt der Phantasie. Woher sie später ihre Einfälle nahm für Pippi, Pelle oder Michel? Aus ihrem Land der Kindheit, das entschwunden, aber unvergeßlich war.

Meine Meinung:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Als großer Astrid Lindgren-Fan war dieses Buch für mich ein „muss“.Das Buch hat mich nicht enttäuscht. Astrid Lindgren beschreibt eine Kapitel aus ihrer Kindheit, die zwar von harter arbeit gekennzeichnet war, wie es damals typisch war, aber auch unglaublich wundervoll und völlig gewaltfrei war. Auch in diesem Buch kommt ihr typische Sprachwitz nicht zu kurz.

Das Buch ist natürlich nicht besonders dick, dennoch hat es mir einen schönen Einblick in A.Lindgrens Kindheit gegeben und einige Hinweise auf die Inspiration ihrer Ideen.

Sonstiges:

Verlag: Dtv

Seitenzahl: 125

Preis: meine Auflage ist bereits vergriffen, aber das Buch ist in anderen Auflagen zu versch. Preisen erhältlich
bei amazon

Advertisements

Daniel Tammet – Elf ist freundlich und Fünf ist laut: Ein genialer Autist erklärt seine Welt

Daniel Tammet – Elf ist freundlich und Fünf ist laut: Ein genialer Autist erklärt seine Welt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Klappentext:

Die Genialität des Andersseins – Platz 2 der »Best Sellers« (The New York Times Book Review) Faszinierende Beschreibung des Phänomens der Synästhesie Ungewöhnliche Lebensgeschichte fesselnd erzählt. Daniel isst genau 45 Gramm Porridge zum Frühstück und kann das Haus nur verlassen, wenn er zuvor seine Kleidungsstücke gezählt hat. Er nimmt Zahlen als Formen, Farben oder Strukturen wahr und verfügt über unglaubliche Rechenkünste. Auch Fremdsprachen lernt er innerhalb einer Woche fließend. Sein zwanghaftes Bedürfnis nach Ordnung und Routine, aber auch seine erstaunlichen mentalen Fähigkeiten werden verursacht durch das Savant-Syndrom, eine seltene Variante des Asperger-Syndroms (eine Form des Autismus). Dieser authentische Bericht eines genialen Autisten veranschaulichtauf bewegende Weise, was es bedeutet, »anders« zu sein, und bietet einen faszinierenden Einblick in die Kraft des menschlichen Geistes. Ich wurde am 31. Januar geboren einem Mittwoch. Ich weiß, es war ein Mittwoch, denn in meiner Vorstellung ist der Tag blau, und Mittwoch ist immer blau. Mir gefällt mein Geburtsdatum, weil ich die meisten Zahlen darin als glatte, runde Formen vor mir sehen kann so wie ein Kieselstein an einem Strand. Ich habe eine seltsame Krankheit, das sogenannte Savant-Syndrom, das wenig bekannt war, bis es 1988 von dem Schauspieler Dustin Hoffman in dem oscarprämierten Film Rainman dargestellt wurde.Wenn jemand meinen Eltern vor zehn Jahren erzählt hätte, dass ich einmal völlig selbstständig leben, eine Partnerschaft führen und einen Beruf ausüben würde, hätten sie es bestimmt nicht geglaubt, und ich bin nicht sicher, ob ich es selbst geglaubt hätte. Dieses Buch erzählt, wie ich dorthin gelangt bin. Daniel Tammet

Meine Meinung:

Ein tolles Buch. Man bekommt einen guten ganz authentischen Einblick in das Leben eines Genies. Und man erfährt auch von der Schattenseite des Savant Syndroms, was Menschen zu solchen phänomenalen Leistungen bringt wie z.B. innerhalb einiger weniger Tage eine ganz neue Sprache zu erlernen. Denn es ist nicht selten, dass die sogenannten „Genies“ in einigen Bereichen starke Definzite haben.

Nach Beenden des Romans habe ich mir gleich im Internet die Dokumentation angeschaut, um die es auch in dem Buch geht… Ein echt tolles Buch, was mir sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Auch die unerwartete Einstellung zur Religion von Daniel Tammet, hat mich sehr überrascht. Ein Mensch, der (fast) ausschließlich rational denkt, glaubt an Gott…

Sonstiges:

Verlag: Patmos

Seitenzahl: 248

Preis: 19,90 €